Das Orthogravieh

Gedicht > FARBGESÄNGE

FARBGESÄNGE
Gedichte > Beiträge von Gastautoren

FARBGESÄNGE

von Renate Tank


 

 



Des Abends Arm
umlegt die nahen Hügel,
und warm verschenkt er
letzte Feuergarben.

Beleuchtet, mit den
schönsten Schöpfungsfarben,
schwelgt nun ein Himmel
- ohne dunkle Narben,
lässt sich bald vollmondtrunken
in nächtliche Tücher hüllen,
bestickt mit Sternenfunken.

Es wallt ein Schweigen
durch die großen Räume.
Ganz sonderbar
 erfasst es heute mich.

Und manchmal sinn ich,
ob ich vielleicht schon träume:
als Farbgesang
umsprüht das Abendlicht.

© Renate Tank
  17.05.2010


Dieses Gedicht jetzt auf Ihrer Homepage veröffentlichen





Die neuesten Beiträge in der Rubrik "Gedichte - Beiträge von Gastautoren":

> FATA MORGANA
> DER TIEFE BODEN
> VERZAGTE HOFFNUNG
> SEELENFIEBER
> NEID
> DIE OBERWIESEN
> KINDHEITS-WOLKEN
> FAUNE UND FEEN
> EIN LEISES HOFFEN…
> Es will SEIN (gewidmet meiner Tochter Sharon und ihrem Mann Matthias)
> FARBGESÄNGE
> WENN DIE SEELE WEINT
> TROST GOTTES (Im Andenken an meine Mutter)
> SCHWARZE ROSE
> LAWINE
> Für Sarah
> METAMORPHOSE
> DEMON WOLVES (Fantasy)
> BLUTMOND
> CODE NOIR (Das schwarze Gesetzbuch)

Alle Beiträge dieser Rubrik anzeigen

Gedicht FARBGESÄNGE
auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Gerne dürfen Sie das Gedicht FARBGESÄNGE auf Ihrer Homepage veröffentlichen. Kopieren Sie einfach den folgenden HTML-Code und fügen Sie ihn zwischen <body> und </body> auf Ihrer Seite ein. Die Formatierung darf geändert werden. Der Text und der Link zu gedichte-garten.de müssen jedoch unverändert übernommen werden.