Das Orthogravieh

Gedicht > WIE OFT

WIE OFT
Gedichte > Gefhle, Sinn & Leben

WIE OFT

Gedicht
WIE OFT


von Annegret Kronenberg


Wie oft

 wollte ich davonlaufen, alles hinschmeißen,

weil ich keine Kraft mehr besaß.

Wie oft

wollte ich alles aus mir heraus brüllen,

das viele Heruntergeschluckte,

weil es mir bis zum Hals stand,

und dann

wischte ich alles mit einem Lächeln beiseite,

weil ich genau wusste,

dass ich mich weder ändern noch befreien kann.


 


WIE OFT

Dieses Gedicht jetzt auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Die neuesten Beiträge in der Rubrik "Gedichte - Gefhle, Sinn & Leben":

> Der Wonnemonat II
> SPÄTSOMMER II
> HÖRE DEN WIND
> Vergissmeinnicht am Hundehalsband
> Frei sein II
> STERBEN
> Dem Ende zu
> LEISE HOFFNUNG
> SZENENWECHSEL
> EIN STERN
> JEDES JAHR EINEN NEUEN FRÜHLING
> DAS ALTWERDEN
> EIN LÄCHELN
> MANCHMAL III
> CHRISTIANE
> MEIN ENKELCHEN
> TRAURIGKEIT
> WIE OFT
> SCHULD
> EMPFINDUNG

Alle Beiträge dieser Rubrik anzeigen

Gedicht WIE OFT
auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Gerne dürfen Sie das Gedicht WIE OFT auf Ihrer Homepage veröffentlichen. Kopieren Sie einfach den folgenden HTML-Code und fügen Sie ihn zwischen <body> und </body> auf Ihrer Seite ein. Die Formatierung darf geändert werden. Der Text und der Link zu gedichte-garten.de müssen jedoch unverändert übernommen werden.