Das Orthogravieh

Gedicht > TRAURIGKEIT

TRAURIGKEIT
Gedichte > Gesellschaft

TRAURIGKEIT

Gedicht
TRAURIGKEIT


von Annegret Kronenberg


Wenn sie dich überkommt,

diese Traurigkeit,

fühlst du dich so allein,

so verlassen.

Du siehst die Welt

nur noch dunkel und trübe,

nimmst alles Blühen und

Reifen nicht wahr.

Das Kinderlachen draußen

dringt nicht an dein Ohr.

Der Kopf ist dumpf,

keine Träne fließt,

um Erlösung zu bringen.

Nicht einmal ein Engel

kann dich umarmen,

weil du ihm keine Chance gibst.


 


TRAURIGKEIT

Dieses Gedicht jetzt auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Die neuesten Beiträge in der Rubrik "Gedichte - Gesellschaft":

> KLEINES GLÜCK
> LEBENSABSCHNITT II
> VERTRÄUMTE ZEIT
> ARM TROTZ STÄRKE
> BILDERBUCHTAG
> MANCHMAL TRÄUME ICH DAVON
> DAS LEBEN ISTEIN WANDERN
> MEINE FÜßE
> DIE LAUEN LÜFTE
> *LOB, LOB*
> OSTERN II
> SAGE ES DEN MENSCHEN
> TRÄUME II
> EIN DUFTENDES SCHAUMBAD
> KINDERLACHEN
> UNBEDACHTER SCHRITT
> SCHLAF
> MIT DEM SCHNEE KAMEN DIE TRÄNEN (ERZÄHLUNG)
> DIE ZEITEN VERÄNDERN SICH
> FREIHEIT - VERANTWORTUNG

Alle Beiträge dieser Rubrik anzeigen

Gedicht TRAURIGKEIT
auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Gerne dürfen Sie das Gedicht TRAURIGKEIT auf Ihrer Homepage veröffentlichen. Kopieren Sie einfach den folgenden HTML-Code und fügen Sie ihn zwischen <body> und </body> auf Ihrer Seite ein. Die Formatierung darf geändert werden. Der Text und der Link zu gedichte-garten.de müssen jedoch unverändert übernommen werden.