Das Orthogravieh

Gedicht > Schmerz

Schmerz
Gedichte > Schicksal & Krankheit

Schmerz

Gedicht
Schmerz


von Annegret Kronenberg


Schmerz, du ungebetener Gast,

wie oft holst du mich aus tiefstem Schlaf,

um mir zu zeigen, dass du wieder da bist.

Am Tage verfolgst du mich auf Schritt und Tritt,

machst so manches Vorhaben zunichte.

Rücksichtslos zeigst du mir

stetig meine Grenzen.

Manchmal betäube ich dich,

was du mir später doppelt heimzahlst.

Wenn ich stumm werde,

weil du jede Freude,

jedes Lächeln in mir erstickst,

wenn ich mich schließlich

in mich verkrieche,

können nur noch meine

stillen Tränen ausdrücken,

was ich fühle.


 


Schmerz

Dieses Gedicht jetzt auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Die neuesten Beiträge in der Rubrik "Gedichte - Schicksal & Krankheit":

> MEINE FÜßE
> DIESES SEHNEN
> Nicht begreifen können
> WINTER
> ENDLOSES WARTEN
> VERSCHLUCKTE TRÄNEN
> ABSCHIEDSGEDANKEN
> REST
> BUNTE TÜCHER
> KRAFT FÜR DIE KRAFT
> SCHMERZEN, DIE NICHT AUFHÖREN
> FIBROMYALGIE
> KEIN LOBLIED FÜR DIESEN TAG
> Zu viel ist zu viel
> MÖGLICHKEIT
> FÜR HA
> DEMENZ
> Krankheit oder Leichtsinn
> UNHEILBAR KRANK
> Sucht II

Alle Beiträge dieser Rubrik anzeigen

Gedicht Schmerz
auf Ihrer Homepage veröffentlichen

Gerne dürfen Sie das Gedicht Schmerz auf Ihrer Homepage veröffentlichen. Kopieren Sie einfach den folgenden HTML-Code und fügen Sie ihn zwischen <body> und </body> auf Ihrer Seite ein. Die Formatierung darf geändert werden. Der Text und der Link zu gedichte-garten.de müssen jedoch unverändert übernommen werden.