Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Gedichte  -  Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Ann
BeitragVerfasst am: 12.11.2005, 20:10  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Und geh' doch Niemand an ...

Wie liegt die Welt so stille,
Als hätt' ein heil'ger Wille
Sie fest mit Schlaf umhegt;
Die weißen Nebel steigen,
Der Wind schläft in den Zweigen,
Kein Blättchen sich mehr regt.

Auf dunklen Himmelswogen
Kommt nun die Nacht gezogen
In ihrem goldnen Kahn,
Ich steh' in meinem Garten,
Als sollt ich wen erwarten -
Und geh' doch Niemand an!


Zuletzt bearbeitet von Ann am 26.03.2008, 18:30, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 12.11.2005, 20:12  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Ich glaub', lieber Schatz ...

Unter den blühenden Linden -
Weißt du's noch?
Wir konnten das Ende nicht finden,
Erst küßtest du mich,
Und dann küßte ich dich -
Ich glaub', lieber Schatz, es war Sünde,
Aber süß, aber süß war es doch!

Der Vater rief durch den Garten -
Weißt du's noch?
Wir schwiegen ... der Vater kann warten!
Erst küßtest du mich,
Und dann küßte ich dich:
Ich glaub', lieber Schatz, es war Sünde,
Aber süß, aber süß war es doch
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 12.11.2005, 20:14  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Der neidische Mond

Nun küsse mich, ich halte still,
Du lieber, lieber Mann,
Und zieht der Mond ein schief Gesicht -
Was geht's den Mond wohl an!

Ich glaube gar, den alten Herrn
Plagt nur der blasse Neid:
Der ginge lieber auch zu Zwei'n
Durch seine Ewigkeit.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 12.11.2005, 20:16  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Ein Stündchen lang

Ich hab' an seiner Brust geruht,
In seinen Armen schlief ich ein,
Und kreuzt er nimmer meinen Weg -
Er war doch eine Stunde mein!

Und wenn ich dieser Stunde Glück
Mit meinem Leben zahlen *üßt',
Ich ginge lächelnd in den Tod -
Er hat mich einmal doch geküßt!
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 12.11.2005, 20:19  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Vom Küssen

War ich gar so jung und dumm,
Wollte gerne wissen:
»Warum ist mein Mund so roth?«
Sprach der Mai:
»Zum Küssen.«

Als der Nebel schlich durch's Land,
Hab ich fragen *üssen:
»Warum ist mein Mund so blaß?«
Sprach der Herbst:
»Vom Küssen.«
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 12.11.2005, 20:21  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Das hat die Sommernacht gethan

Die Nacht ist keines Menschen Freund -
Was flüsterst du von Treue?
Der Mond verblaßt, der Morgen graut ...
Am Bette sitzt die Reue.

Die Reue ist ein häßlich Weib
Und *öcht' mich wohl verderben -
Reiß mir das Herz nicht aus dem Leib,
Ich will ja noch nicht sterben.

Mein Blut ist heiß, dein Mund so süß ...
O Gott, wie kannst du küssen!
Das hat die Sommernacht gethan,
Daß wir versinken *üssen.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 19:02  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Rosenlied

Wir senkten die Wurzeln in Moos und Gestein,
Wir wiegten die Schultern im rosigen Schein,
Wir tranken die Sonne, den Thau und das Licht,
Wir prangten in Schönheit und wußten es nicht.
Der Lenz strich vorüber und küßte uns leis,
Der Tag ward so still und die Nächte so heiß,
Der Wind sprach von Liebe manch flüsterndes Wort,
Ein Schritt kam gegangen .. ein Arm trug uns fort.

Wer hält unser Leben in zitternder Hand?
Es duftet und rieselt ein weißes Gewand ...
Wir sehn eine Brust, die Sehnsucht erregt,
Wir hören ein Herz, das in Leidenschaft schlägt.

Von Liebe gebrochen, zu Liebe gebracht -
Wir grüssen dich, Schwester, in schweigender Nacht.
Der Tag, der zu holderem Blühen dich ruft,
Er schenkt unsre Schönheit verwelkt in die Gruft.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 03.03.2006, 19:05  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Wo die Zweige

Wo die Zweige am dichtesten hangen,
die Wege am tiefsten verschneit,
da ist um die Dämmerzeit
im Walde das Christkind gegangen.
Es mußte sich wacker plagen,
denn einen riesigen Sack
hat's meilenweit huckepack
auf den schmächtigen Schultern getragen.

Zwei spielende Häschen saßen
geduckt am schneeigen Rain.
Die traf solch blendender Schein,
daß sie das Spielen vergaßen.

Doch das Eichhorn hob schnuppernd die Ohren
und suchte die halbe Nacht,
ob das Christkind von all seiner Pracht
nicht ein einziges Nüßchen verloren.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 01.07.2006, 22:16  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Es ist so still ...

Es ist so still, seit du gestorben bist!
So furchtbar still ...
Sonst teilte ich nach deinem Gehen und Kommen
Den Tag mir ein, und jede Stunde hatte
Ihr schönes Amt und ihre liebe Pflicht -
Nun kann ich tun und lassen, was ich will,
Gibt es doch nichts, das Fröhlichkeit bedeute. -
Die mich besuchen, sind mir fremde Leute,
Sie kannten dich und meinen Reichtum nicht,
Sie wissen nicht, was ich mit dir verloren.
Nur aus der Kinder lieblichem Gesicht
Schaut heimlich wohl dein liebes Bild hervor.
Dann träum' ich mich in jene Zeit zurück,
Auf meiner Schwelle steht das alte Glück
Und lacht mich an - bis sich die Schatten dehnen
Und die erträumte Seligkeit versinkt. -
Wer weiß um solche Bitterkeit der Tränen,
Um solche Sehnsucht, die ins Leere winkt
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 25.09.2011, 20:32  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Gekränkte Unschuld

Ein Rad gebrochen... Da liegt das Heu...
Da liegt der Wagen, und nebenbei
ein blasses, schmächtiges Dirnlein steht,
das heulend die Zipfel der Schürze dreht.

"Was willst denn"? Ich streichle ihm sanft das Gesicht.
Da zeigt's auf den riesigen Wagen, und spricht,
das zitternde Stimmchen von Schluchzen zerrissen:
"Sie sagen, ich hätte ihn umgeschmissen".
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 25.09.2011, 20:33  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Stille Zeit

Die Tage rinnen leise hin…
Ein jeder bringt ein liebes Glück
Und eine liebe Sorge mit,
Und schau ich so den Weg zurück,
Den ich mit dir gegangen bin,
Da will es mir fast bange werden
Um so viel Seligkeit auf Erden.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 25.09.2011, 20:33  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Denkt euch, ich habe das Christkind geseh'n!
Es kam aus dem Wald, das *ützchen voll Schnee,
mit rotgefrorenem Näschen.

Denn es trug einen Sack,
der war gar schwer,
schleppte und polterte hinter ihm her.

Was drin war, *öchtet ihr wissen?
Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack,
meint ihr, er wäre offen, der Sack?

Zugebunden bis oben hin!
Doch war gewiß etwas Schönes drin,
es roch so nach Äpfeln und Nüssen!
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 25.09.2011, 20:34  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Vom Küssen

War ich gar so jung und dumm,
Wollte gerne wissen:
"Warum ist mein Mund so roth?"
Sprach der Mai: "Zum Küssen."

Als der Nebel schlich durch's Land,
Hab ich fragen *üssen:
"Warum ist mein Mund so blaß?"
Sprach der Herbst: "Vom Küssen."
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 25.09.2011, 20:34  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Mein Falke

O Sehnsucht, wilder Falke mein,
Willst du auch *üde werden?
Dess' Heimat hoch im Blauen war,
Behagt's dir nun auf Erden?

Wie oft hast du den jungen Sinn
Aus diesen grauen Tagen
Hoch über Sorge, Not und Leid
Getragen.

Bis mir das dunkle Tal entschwand
Im *ärchenweiter Ferne
Und um mein glühend Haupt sich bog
Das Diadem der Sterne.

Nun beugst auch du die stolze Stirn
Und läßt die Flügel hängen,
Nun hat auch dich die Sorgenfrau
Gefangen.

Brich deine Fesseln, Wanderfalk,
Und hebe dein Gefieder -
Siehst du die Sterne droben glühn,
Hörst du die süßen Lieder?

Es ist die Heimat, die uns ruft,
Sie lockt mit Lust und Wonne,
Steig auf mit hellem Jubelschrei
Zur Sonne!
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 25.09.2011, 20:35  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Anna Ritter 1865-1921 Dichterin
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44768
Wohnort: Gronau

Erinnerungsblatt

Sein Leben war ein ernst, beharrlich Wandern
Nach einem hohen Berg, darauf sie stand,
Und als er endlich sich am Ziele fand,
Da neigte sie sich lächelnd einem Andern!

Nun geht er still den langen Weg zurück.
Kein Hoffen darf die Schritte mehr beflügeln,
Und hinter ihm, auf jenen blauen Hügeln,
Verblaßt, verdämmert seiner Seele Glück.
Nach oben
Sponsor
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 4
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Gedichte

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Ritter Risco - Teil 3 Juska Kindergedichte und Kinderlieder 0 15.02.2014, 19:40 Letzten Beitrag anzeigen
Selma Meerbaum-Eisinger 1924-1942 deu... Ann Gedichte 44 12.02.2014, 19:58 Letzten Beitrag anzeigen
Ritter Risco Teil 1 und 2 Juska Kindergedichte und Kinderlieder 0 05.02.2014, 16:20 Letzten Beitrag anzeigen
Vom Küssen Anna Ritter Ann Gedichte Valentinstag 1 01.02.2012, 18:52 Letzten Beitrag anzeigen
Ludwig Thoma 1867 - 1921 deutscher Er... Ann Zitate & Sprüche 6 25.11.2011, 13:42 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit