Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Gedichte  -  Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:05  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Wenn dir's in
Kopf und Herzen
schwirrt,
was willst du
Bessres haben!
Wer nicht mehr liebt
und nicht mehr irrt,
der lasse sich begraben


Zuletzt bearbeitet von Ann am 28.03.2008, 00:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:11  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Wandrers Nachtlied

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürst du
Kaum einen Hauch;
Die Vöglein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:12  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Ja die Augen warens, ja der Mund,
Die mir blickten, die küssten,
Hüften schmal, der Leib so rund,
Wie zu Paradieses Lüsten.
War sie da? Wo ist sie hin?
Ja! sie wars, sie hats gegeben,
Hat gegeben sich im Fliehn
Und gefesselt all mein Leben
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:13  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Aus einem Brief an die Gräfin Auguste Stolberg

Alles geben die Götter, die unendlichen,
ihren Lieblingen ganz,
alle Freuden, die unendlichen,
alle Schmerzen, die unendlichen, ganz.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:13  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Ach, wie bist du mir,
Wie bin ich dir geblieben!
Nein, an der Wahrheit
Verzweifl`ich nicht mehr.
Ach, wenn du da bist,
Fühl´ich, ich soll dich nicht lieben,
Ach, wenn du fern bist,
Fühl ich, lieb´dich so sehr.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:14  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh´ich ans Firmament
Nach jener Seite.
Ach! der mich liebt und kennt,
ist in der Weite.
Es schwindelt mir, es brennt
Mein Eingeweide.
Nur wer die Sensucht kennt,
Weiß, was ich leide!
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:15  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Wundertätig ist die Liebe,
die sich im Gebet enthüllt
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:16  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Woher sind wir geboren?
Aus Lieb´.
Wie wären wir verloren?
Ohn´Lieb.
Was hilft uns überwinden?
Die Lieb´.
Kann man auch Liebe finden?
Durch Lieb´.
Was lässt nicht lange weinen?
Die Lieb´.
Was soll uns stets vereinen?
Die Lieb´.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:16  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Gefunden

Ich ging im Walde
so für mich hin,
und nichts zu suchen,
das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich
ein Blümchen stehn,
wie Sterne leuchtend,
die Äuglein schön.

Ich wollt es brechen,
da sagt es fein:
Soll ich zum Welken
gebrochen sein?

Ich grub's mit allen
den Würzlein aus,
zum Garten trug ich's
am hübschen Haus.

Und pflanzt es wieder
am stillen Ort;
nun zweigt es immer
und blüht so fort.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:17  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Wer nie sein Brot mit Tränen aß

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
wer nie die kummervollen Nächte
auf seinem Bette weinend saß,
der kennt euch nicht, ihr
himmlischen *ächte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
ihr laßt den Armen schuldig werden,
dann überlaßt ihr ihn der Pein:
Dennn alle Schuld rächt sich auf Erden.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:18  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Es nimmt der Augenblick,
was die Jahre geben.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:19  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Vieles geht in der Welt verloren,
weil man es zu schnell verloren gibt.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:19  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Wanderers Nachtlied

Der du von dem Himmel bist,
alles Leid und Schmerzen stillest,
den, der doppelt elend ist,
doppelt mit Erquickung füllest,
ach, ich bin des Treibens *üde!
Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede,
komm, ach komm in meine Brust!
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:20  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Edel sei der Mensch,
hilfreich und gut!
denn das allein
unterscheidet ihn
von allen Wesen,
die wir kennen
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 14.09.2004, 15:21  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832 Dichter Naturwissenscha
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44620
Wohnort: Gronau

Aus: Westöstlicher Diwan

Was verkürzt mir die Zeit?
Tätigkeit!
Was macht sie unerträglich lang?
*üßiggang!
Was bringt in Schulden?
Harren und dulden!
Was macht gewinnen?
Nicht lange besinnen!
Was bringt zu Ehren?
Sich wehren!
Nach oben
Sponsor
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 7
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Gedichte

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
AN EINEN DICHTER von Renate Tank Ann Eigene Gedichte von Gästen 1 10.02.2016, 17:34 Letzten Beitrag anzeigen
Richard von Wilpert 1862-1918 deutsch... Ann Gedichte 1 19.03.2014, 10:57 Letzten Beitrag anzeigen
Fritz Reuter deutscher Dichter 1810-1874 Ann Gedichte 1 04.07.2013, 15:51 Letzten Beitrag anzeigen
Fritz Reuter, deutscher Dichter 1810-... Ann Gedichte 0 04.07.2013, 15:45 Letzten Beitrag anzeigen
Trauergedicht von Johann Wolfgang von... Ann Gedichte Trauer -Beileid 0 01.11.2012, 12:52 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit