Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Gedichte  -  Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 17:34  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Frühlingsgruß

So sei gegrüßt viel tausendmal ,holder , holder Frühlig !
Willkommen hier in unsermTal , holder , holder Frühling !
Holder Frühling überall grüßen wir dich froh
mit Sang und Schall, mit Sang und Schall.

Du kommst , und froh ist alle Welt ,holder ,holder Frühling !
Es freut sich Wiese ,Wald und Feld , holder , holder Frühling !
Jubel tönt dir überall, dich begrüßen Lerch
und Nachtigal - und Nachtigal

So sei gegrüßt viel tausendmal , holder holder Frühling !
O bleib recht lang in unserm Tal ,holder ,holder Frühling !
Kehr in alle Herzen ein , laß doch alle mit uns
fröhlich sein - ja fröhlich sein !
Nach oben
Sponsor
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 17:49  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Sah ein Knab ein Röslein stehn , Röslein auf der Heiden ,
war so jung und morgenschön , lief er schnell , es nah zu sehn ,
sah's mit vielen Freuden .
Röslein , Röslein , Röslein rot ,Röslein auf der Heiden .

Knabe sprach :>> Ich breche dich , Röslein auf der Heiden !<<
Röslein sprach :>> Ich steche dich , daß du ewig denkst an mich ,
und ich will's nicht leiden << .
Röslein ...........

Und der wilde Knabe brach's Röslein auf der Heiden ;
Röslein wehrte sich und stach , half ihm doch
kein Weh und Ach , mußt es eben leiden .
Röslein .............
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 18:04  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Dir , dir , Jehova will ich singen ;
denn wo ist doch ein solcher Gott wie du ?
Dir will ich meine Lieder bringen ;
ach gib mir deines Geistes Kraft dazu ,
daß ich es tu im Namen Jesu Christ ,
so wie es dir durch ihn gefällig ist .

Verleih mir , Höchster , solche Güte ,
so wird gewiß mein singen recht getan ;
so klingt es schön in meinem Liede ,
und ich bet dich im Geist und Wahrheit an ;
so hebt dein Geist mein Herz zu dir empor ,
daß ich dir Psalmen sing im höhern Chor .
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 18:32  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Nienburgerin ..(Niedersachsen )

Ich bin die kleine Nienburgerin ,
Hab so'n kleines Hütchen auf mit soviel Blümchen drauf .
Ich bin die kleine Nienburger-, Nienburgerin .

Ich bin dei ole Kalnbarger Bur .
Hew so'n oln Deiwitzup mit so veel Builen drup .
Ik bin ......

Ich bin die kleine Nienburgerin .
Hab so'n schön Kleidchen an mit so viel Spitze dran .
Ich bin.......

Ick bin dei ole Kalnbarger Bur .
Hew so'n ole Böxen an mit so veel Flicken dran .
Ick bin ........

Ich bin die kleine Nienburgerin . Hab so'n fein Schürzen an
mit so viel Blümchen dran .
Ich bin .........

Ick bin dei ole Kalnbarger Bur . Hew so'n ole Jacken an
mit veel Lappen dran .
Ick bin ....

Ich bin die kleine Nienburgerin.Hab solch kleine Schühchen an
mit soviel Schleifchen dran .
Ich bin ..........

Ick bin dei ole Kalnbarger Bur . Hew so ol Stewel an
mit so veel Kauhdreck dran .
Ick bin .........


Zuletzt bearbeitet von rita am 15.04.2008, 09:19, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 18:56  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Wer jetzig Zeiten leben will ,
muß haben tapfers Herze .
Es hat der argen Feind so viel ,
bereiten ihm groß Schmerze.
Da heißt es stehn ganz unverzagt
in seiner blanken Wehre ,
daß sich der Feind nicht an uns wagt ,
es geht um Gut und Ehre.

Geld nur regiert die ganze Welt ,
dazu verhilft Betrügen ;
wer sich sonst noch so redlich hält ,
muß doch bald unterliegen .
Rechtschaffen hin , rechtschaffen her ,
das sind nur alte Geigen :
Betrug , Gewalt und List vielmehr ,
klag du , man wird dir's zeigen .

Doch wie's auch kommt ,das arge Spiel ,
behalt ein tapfers Herze ,
und sind der Feind auch noch so viel ,
verzage nicht im Schmerze !
Steh gottgetreulich ,
unverzagt in deiner in blanken Wehre :
Wenn sich der Feind auch an uns wagt ,
es geht um Gut und Ehre !
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 19:10  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Stehn zwei Stern am hohen Himmel ,
leuchten heller als der Mond ,
leuchten so hell , leuchten so hell ,
leuchten heller als der Mond .

Ach , was wird mein Schätzlein denken ,
weil ich bin so weit von ihr,
weil ich bin , weil ich bin ,
weil ich bin so weit von ihr .

Gerne wollt ich zu ihr gehen ,
wenn der Weg so weit nicht wär .
Wenn der Weg , wenn der Weg ,
wenn der Weg so weit nicht wär .

Gold und Silber ,Edelsteine ,
schönster Schatz ,gelt du bist mein.
Ich bin dein , du bist mein ,
ach was kann denn schöner sein .

(andere Ausführrung )
schönster Schatz, gelt , du bist ,
ach , was kann , ach was kann ,
ach was kann , ach was kann ,
ach was kann denn schöner sein .


Zuletzt bearbeitet von rita am 08.08.2008, 17:40, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 10.04.2008, 23:25  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Ein Jäger längs dem Weiher ging ,
lauf , Jäger ,lauf !
Die Dämmerung den Wald umfing .
Lauf Jäger , lauf Jäger , lauf ,lauf ,lauf ,
mein lieber Jäger ,guter Jäger lauf .lauf lauf ,
mein lieber Jäger lauf,
mein guter Jäger lauf .

Ein Häschen spielt im Mondenschein ,
lauf Jäger lauf ,
ihm leuchten froh die Äugelein ,
lauf Jäger , lauf Jäger lauf , lauf , lauf
mein lieber Jäger lauf , mein guter Jäger lauf.

Der Jäger furchtsam umsich schaut ,
lauf Jäger lauf ,
jetzt gilt es wagen ,o mir graut ,
lauf Jäger , lauf Jäger ,lauf ,lauf, lauf ,
mein lieber Jäger lauf , mein guter Jäger lauf .

O Jäger laß die Büchse ruhn ,
lauf Jäger lauf ,
das Tier könnt dir ein Leides tun .
lauf Jäger , lauf Jäger , lauf , lauf ,lauf ,
mein lieber Jäger lauf , mein guter Jäger lauf .

Der Jäger lief zum Wald hinaus ,
lauf Jäger lauf,
verkroch sich flink im Jägerhaus .
Lauf Jäger , lauf Jäger ,lauf , lauf ,lauf ,
mein lieber Jäger lauf , mein guter Jäger lauf .

Das Häschen spielt im Mondenschein ,
lauf Jäger lauf ,
ihm leuchten froh die Äugelein ,
lauf Jäger , lauf Jäger , lauf ,lauf ,lauf ,
mein lieber Jäger lauf , mein guter Jäger lauf .

( Die ist das einzige Jägerlied , was ich mag ,
weil hier niemand erschossen wird .
Im Gegenteil es ist et absurdum.)
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 15.04.2008, 09:12  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Aus Schwaben :
Wenn alle Brünnlein fließen , so muß man trinken .
Wenn ich mein Schatz nicht rufen darf , tu ich ihm winken .
Wenn ich mein Schatz nicht rufen darf ,ju , ja ,rufen darf,
tu ich ihm winken .

Ja , winken mit den Äugelein , und treten auf den Fuß :
s ist eine in der Stube drin ,die meine werden muß.
S ist eine in der Stube drin , ju, ja ,Stube drin ,
die meine werden muß.

Warum sollt sies nit werden , ich hab sie ja so gern .
Sie hat zwei blaue Äugelein , die *leuchten wie zwei Stern .(*glänzen )
Sie hat zwei blaue Äugelein , ju,ja, Äugelein ,
die leuchten wie zwei Stern .

Sie hat zwei rote Wängelein , sind röter als der Wein ,
ein solches *ädel findst du nicht wohl unterm Sonnenschein .
ein solches *ädel findst du nicht ,,ju, ja, findst du nicht
wohl unterm Sonnenschein .
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 15.04.2008, 09:53  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Aus der Wetterau
Zu Regensburg auf der Kirchturmspitz ,
da kamen die Schneider zsamm.
Da ritten ihrer neun=zig , ja neun=malneun=und=neun=zig
auf einem Gockelhahn .

Und als die Schneider Jahrestag hatten ,
da waren sie alle froh .
Da aßen ihrer neun=zig , ja neun=malneun=und =neun=zig
an einem gebratenen Floh.

Und als sie nun gegessen hatten , da waren sie *voller Mut .(*alle froh)
Da tranken ihrer neun=zig , ja neun=malneun=und=neun= zig
aus einem Fingerhut.

Wide wide witt dem Ziegenbock ! Meck ,meck ,meck dem Schneider !

II.
Schneider ! Juchheirassa ,juchheirassa . Zwirn raus !
(gesprochen ):Wer da ?
Schneider meck ,meck , meck ,Schneider meck ,meck, meck,
Schneider meck ,meck, meck, juchheirassa ! Laß die Nadel sausen !

Und als sie nun getrunken hatten , da kam die große Hitz .
Da tanzten ihrer neunzig ja neunmalneunundneunzig auf ihrer Nadelspitz .

Und als sie nun getanzet hatten , da sah man sie nicht mehr .
Da krochen ihrer neunzig ja neunmalneunundneunzig in eine Lichtputzscher .

Und als sie nun im Schlafen waren , da knispelt eine Maus .
Da schlüpften ihrer neunzig ja neunmal neunundneunzig ,
zum Schlüsselloch hinaus .

Und was ein rechter Schneider ist , der wieget sieben Pfund.
Und wenn er das nicht wiegen tut ,ja wiegen tut ,
dann ist er nicht gesund .


Zuletzt bearbeitet von rita am 08.08.2008, 17:45, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 15.04.2008, 10:09  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Böhmischer Wind

Hab mir mein Weizen am Berg gesät , Berg gesät ,
hat mirn der böhmische Wind verweht , Wind verweht ,
hat mirn der böhmische Wind verweht .

Böhmischer Wind , ich bitt dich schön ,bitt dich schön ,
laß mir mein Weizen am Berge stehn ,Berge stehn ,
laß mir mein Weizen am Berge stehn .

Der Apfel ist sauer , ich mag ihn nicht ,mag ihn nicht ,
s *ädel ist falsch, trau ihr nicht , trau ihr nicht ,
s *ädel ist falsch ,ich trau ihr nicht .

Wenn ich kein Geld im Beutel hab , geh ich ins Holz , schneid Reiser ab.

Geh ich nach Haus, mach Besen draus , kriege bald wieder Geld ins Haus .

Wenn ich die Besen gebunden hab , geh ich die Straßen wohl auf und ab :
Leute kauft mir Besen ab ?
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 15.04.2008, 10:30  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Aus dem Kandertale (Breisgau ) Zupfgeigenhansl - 1925

Schnurren

Ins Mueter Stüebeli , do goht der hm ,hm,hm,
ins Mueter Stübeli,do goht der Wind .

Mueß fast verfriere vor lauter hm, hm, hm ,
mueß fast verfriere vor lauter Wind .

Mir * wei go bettle go , es si üs hm , hm, hm,.
Mir * wei go bettle go , es si üs zwei .

Du nimmsch der Bettelsack un i der hm,hm,hm,
un i de Korb.

Du stohsch vors Läderli un i for hm,hm,hm,
und i for Tür

Du kriegsch e Weckerli un i e hm, hm ,hm,
un i e Bir **

Du seisch, vergelt is Gott , un i sag hm,hm,hm,
un i sag dank.

Du steckschder Speck in Sack un i der hm,hm,hm,
un i der Ank ***

Du seisch , vergelt is Gott ,un i sag hm,hm,hm,
un i sag dank .
*wollen , **Birne , ***Butter
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 15.04.2008, 17:18  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Aus Westfalen (Zupfgeigenhansl 1925)

Lippe Detmold eine wunderschöne Stadt ,
darinnen ein Soldat .
ei der muß maschieren in den Krieg ,
ei der muß maschieren in den Krieg ,
wo die Kanonen stehn .
wo die Kanonen stehn .

(Es wurde für die schöne Stadt gesungen ,
und man veräppelte die 'dummen' Soldaten damit ,
wie man gerne auf *ärkten früher auch Obrigkeiten veräppelte)

Und als er in die große Stadt nein kam
wohl vor des Hauptmanns Haus ,
der Hauptmann schaut zum Fenster raus ,
der Hauptmann schaut zum Fenster raus ,
,, Mein Sohn bis du schon da ?
Mein Sohn bist du schon da?"

Na , dann geh mal gleich zu deinem Feldwebel hin ,
und zieh den Blaurock an !
Denn du mußt maschieren in den Krieg ,
denn du mußt maschieren in den Krieg ,
wo die Kanonen stehn ,
wo die Kanonen stehn ."

Und als er in die große Schlacht neinkam ,
kriegt er den ersten Schuß (Bum ! Bum !)
Ei da liegt er nun und schreit so sehr ,
ei da liegt er nun und schreit so sehr ,
weil er getroffen ist , weil er getroffen ist .

,,Ach Kamerad , lieber Kamerad mein ,
schreibe du einen Schreibebrief ,schreibe du
schreibe du an meinen Schatz ,
daß ich getroffen bin ."

Und als er diese Worte ausgesprochen hatte ,
kriegt er den zweiten Schuß (Bum! Bum !)
Ei, da liegt er nun und schreit nicht mehr ,
ei da liegt er nun und schreit nicht mehr ,
weil er geschoßen ist ,

Als das der General erfuhr , da da rauft den Bart :
Womit soll ich führen meinen Krieg ,
,, womit soll ich führen meinen Krieg ,
weil mein Soldat ist tot !"


Zuletzt bearbeitet von rita am 08.08.2008, 17:47, insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 15.04.2008, 19:11  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Als die Römer frech geworden
sim-se-rim-se-rim-sim -sim.
zogen sie nach Deutschlands Norden ,
sim-se-rim-se-rim-sim- sim,
vorne mit Trompetenschall te-rätätä - täterä ,
ritt der Gen'ralfeldmarschall , " " "
Herr Quintilius Varus ,wau wau wau wau wau wau .
" " " schnäderäng - täng , schnäderäng-täng,
schnäderäng-täng , deräng täng täng .


In dem Teutoburger Walde ,:,: simm serim :,:
Huh ! wie pfliff der Wind so kalte , sim :,:
Raben flogen durch die Luft , terätätä ,
und es war ein Moderduft ,terätätä ,
Wie von Blut und Leichen :,: Wau wau wau :,:
Wie von Blut und Leichen . Schnäderäng täng .

Plötzlich aus des Waldes Duster :,:sim serim:,:
brachen kampfhaft die Cherusker ,:,: sim serim :,:
Mit Gott für König und Vaterland , :,: terätätä :,:,
stürzten sie sich wutentbrannt , terätätä ,
auf dien Legionen . :,: Wau wau wau :,:
auf die Legionen . Schnäderäng täng .

Weh , das war ein großes Morden ,:,:simserim :,:
sie erschlugen die Kohorten :,:sim serim :,:
nur die rö*'sche Reiterei , terätätärä ,
rettet sich in das Frei ' , terätätärä,
denn sie war zu Pferde . :,: Wau wau wau :,:
denn sie war zu Pferde .Schnäderäng täng .


Beim Hermannsdenkmal kann man auch diese' Karten' kaufen '
Lied ist Volkseigentum ' - Wurde von damals immer gesungen .
Ich kenn' es auch noch von Kindheit an .
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 08.08.2008, 17:34  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Zur momentanen Erscheinung einiger geplagter Orte ......

Auf der Mauer , auf der Lauer sitzt 'ne kleine Wanze ,
auf der Mauer , auf der Lauer sitzt 'ne kleine Wanze .
Seht euch mal die Wanze an ,wie die Wanze tanzen kann !
Auf der Mauer auf der Lauer sitzt 'ne kleine Wanze .

Auf der Mauer , auf der Lauer sitz 'ne kleine Wanz ,
auf der Mauer , auf der Lauer sitzt 'ne kleine Wanz -
Schau dir mal die Wanz an ,wie die Wanz tanzen kann !
Auf der Mauer , auf der Lauer sitzt 'ne kleine Wanz .

" " " " " " " " " Wan ......

" " " " " " " " " Wa .......

" " " " " " " " " W .........


Zuletzt bearbeitet von rita am 17.09.2008, 14:49, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 08.08.2008, 17:56  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Volkslieder, Wander- und Heimatlieder
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein .
Stock und Hut steht ihm gut ,er ist wohlgemut .
Doch die Mutter weinet sehr , hat nun gar kein Hänschen mehr .
Da besinnt sich das Kind , kehrt nach Haus geschwind .

Lieb Mama ich bin da ,ich dein Hänschen hopsassa .
Glaube mir , ich bleib hier , geh nicht fort von dir .
Da freut sich die Mutter sehr und das Hänschen noch viel mehr .
Denn es ist , wie ihr wißt , gar so schön bei ihr .
Nach oben
Sponsor
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 4 von 6
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Gedichte

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Karl Friedrich Wilhelm Wander 1803-18... Ann Zitate & Sprüche 9 01.03.2009, 16:52 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit