Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Kurzgeschichten  -  Geschöpfe der Dunkelheit
Juska
BeitragVerfasst am: 22.08.2007, 10:39  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Geschöpfe der Dunkelheit
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 6017

Geschöpfe der Dunkelheit
Ich setzte die Flasche ab. Ich sollte meinen Platz verlassen, jetzt, wo die Feuchtigkeit langsam an einem in die Höhe kroch. In meinem Kopf kroch ebenfalls der Nebel empor. Langsam noch, aber bald wäre es mir egal wo ich schliefe, ob hier unter der Brücke oder dort, wo es trocken auch während der Nacht bliebe.
Es fiel mir nicht leicht, diesen Platz zu verlassen, der mir schon zwei Tage und Nächte eine Heimat war. Es sollte kälter werden. Meine Trinkgenossen hatten mich schon gestern alleingelassen, aber sie hatten auch kein Flüssigbrot mehr. Ich erhob mich, kletterte die Stufen hinauf und sortierte oben auf der Bank meine Habe in den Rucksack. Es war nicht viel. Die *ütze saß auf meinem Kopf, die Flasche blieb sowieso in meiner Hand und im Rucksack war noch etwas Brot. Nun kam noch die Decke hinein. Den Karton ließ ich unter der Brücke. Vielleicht konnte ihn doch noch ein armer Pennbruder gebrauchen. Noch ein kräftiger Schluck aus der Flasche und dann ab in Richtung Gärten. Die Kleingartenanlage war leider schon viel zu gut abgesichert. Dicke, feste Zäune umgaben sie. Da war von vorne kein Zugang *öglich. Meine Schritte waren schon leicht unsicher, ob ich es noch bis dort schaffen würde, war nicht sicher. Ich stolperte über die Bahnschienen, die vom Güterbahnhof herkamen. Das war's! Der Güterbahnhof, ein Güterwaggon! Ich änderte meine Richtung. Es wäre weniger anstrengend in einen Waggon zu steigen und ich suchte immer den Weg des geringsten Widerstandes. Donnerwetter! Meine Füße hielten wie von allein direkt vor einem Waggon, den zu öffnen nur ein kleines Problem war. Es roch etwas eigenartig darin und es gab keinerlei Lichteinfall, aber das war schon ok. so. Ich tastete mich vorwärts, nachdem ich die Türe sorgfaltig zugezogen hatte, stolperte über irgendetwas und suchte die wärmste Ecke, packte meine Decke, nahm noch einen kräftigen Schluck aus der Flasche, aß mein Brot dabei und schloss die Augen, um zu schlafen.
Irgendwann in der Nacht weckte mich ein Knall auf. Es gab einen Ruck und ich hatte das Gefühl, dass unter mir der Boden schwankte. Bevor ich mich recht erinnern konnte wo ich mich befand, lullte mich das monotone gleichmäßige Geräusch von fahrenden Rädern wieder ein. Dieses Geräusch gab mir ein Gefühl der Geborgenheit und ich schlief tief und fest und wachte erst auf, als durch die Ritzen des Waggons schon die Sonne schien. Ich zwinkerte und erkannte plötzlich meine Umgebung. Hohe Kisten füllten den ganzen Laderaum des Waggons aus. Wie war das *öglich? Wie waren die Kisten so unbemerkt hereingekommen? Der Waggon war wohl an die Lok angehängt worden und der Zug fuhr mit hoher Geschwindigkeit über die Schienen. Ich stellte mich auf die Beine und reckte mich. Dann begann ich mich für die Kisten zu interessieren. Mit meinem Taschenmesser öffnete ich einen seitlichen Verschluss. .Unter der Verpackung aus Holz befand sich noch eine aus Pappe. Nachdem ich auch diese eingeritzt hatte, traute ich meinen Augen nicht. Das Wasser lief mir im Mund zusammen. Das Paradies! Ich befand mich im Paradies. Ein Paradies ganz für mich allem. Es war herrlich! Der ganze Waggon voller Flaschen und ich mittendrin! Ich nahm mir vor, den ersten Schluck des Tages aus einer von diesen Flaschen zu trinken. Ich arbeitete wie wild, denn es war nicht einfach eine Flasche aus diesen bis unter die Decke gestapelten Kisten herauszubekommen. Schließlich hatte ich keine Leiter und von der Seite kam man schwerlich an die Flaschen heran. Endlich gelang es mir dann doch. Mir zitterten schon die Hände. Es war nach wie vor zu dunkel, um die Etiketten auf den Flaschen lesen zu können, aber ich war so glücklich, wie schon lange nicht mehr in meinem Leben.
Nachdem ich die erste Flasche in der Hand hielt, sie geöffnet und einen kräftigen Schluck genommen hatte, war ich nicht mehr allein im Waggon. Es luden sich sämtliche Mitbewohner zum Trinken ein, so als hätten sie nur darauf gewartet, dass jemand ihnen eine die Kisten öffnet. Eigentlich wollte ich nichts abgeben, deswegen gab ich den Ratten das restliche Brot. Mir schmeckte der Wein oder was immer es auch war; ich hatte so etwas noch nie getrunken. Es roch wohl etwas eigenartig, aber ich fühlte mich davon ausgezeichnet und wir schwebten

davon durch den Raum. Die hübschen *ädchen nahmen mich in den Arm, küssten mich und was ich schon lange nicht mehr kannte, sie streichelten mich und kuschelten sich an mich heran. Es störte sie nicht, dass ich mich schon eine Ewigkeit nicht mehr rasiert hatte, geschweige denn gebadet oder geduscht. Am Boden lagen dunkle Gestalten, die unflätige Lieder sangen. Wie konnten diese Schönheiten es nur mit denen aushalten? Sie redeten nicht, ihre Antwort waren Streicheleinheiten. Sie tranken auch nicht. Es war wunderschön bei ihnen. Die Fahrt hätte noch ewig so weitergehen können, aber leider hielt plötzlich der Zug und die Türe wurde aufgerissen. Ich schaute mich nach meinen Reisebegleitern um, doch sie waren fort. Es öffnete sich das Verdeck und hereingelassen wurde ein Kran. Zwei Arbeiter erschienen, um die Gurte des Krans unter die Paletten zu befestigen und die Getränke mit dessen Hilfe hinauszubefördern. Ich rief nach meinen Schönheiten, aber sie schienen verschwunden. Wollte noch ein paar Flaschen sichern, aber es war zu spät. Die geöffnete Kiste schwebte schon unerreichbar über mir. Es war nach langer Zeit das erste Mal, dass ich nicht zuerst an die Flasche dachte. Ich überlegte, was zu tun sei. Würde ich den Waggon verlassen, würde ich diese liebevollen Geschöpfe sicher nicht wieder sehen. Ich hätte sie so gern noch mal in den Arm genommen. Die Arbeiter hatten den Waggon verlassen, um draußen eine Zigarette zu rauchen. Das Tor stand noch auf und ich konnte jetzt alles genau überschauen. Ich suchte nach den *ädchen, rief Sie „Engel", doch es war keine Spur, auch nicht die geringste von ihnen zu sehen. Auch nicht von den unflätigen *ännern. Dann fand ich plötzlich eine Flasche und las das Etikett auf ihr: GIF T. Ich bekam einen Riesenschrecken. War ich vielleicht schon tot? Wie konnte ich das herausfinden? Die Arbeiter! Warum hatten sie mich nicht längst entdeckt?
Ich versuchte mich zu bewegen. Mein Körper wollte mir nicht gehorchen. Er reagierte nicht auf meine Befehle und überhaupt, spürte ich noch Kälte und Wärme? Ich hatte den Eindruck,
dass keiner mich mehr wahrnahm, Rufen wollte ich, doch wo waren die Ohren, bei denen diese Rufe ankamen? Weit und breit interessierte sich kein Mensch mehr für mich. Ich war also gestorben, folgerte ich aus meiner Einsamkeit. Würde man einen Toten denn einfach so unbeachtet liegen lassen? Mein Kopf schien doch noch zu funktionieren! Wie sollte ich ihnen klar machen, dass es mich noch gab? Und wem sollte ich es klar machen? Wann kommt denn endlich jemand und interessiert sich für mich und mit diesem Gedanken schlief ich erschöpft ein.


Zuletzt bearbeitet von Juska am 22.08.2007, 10:58, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 22.08.2007, 10:55  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Geschöpfe der Dunkelheit
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45133
Wohnort: Gronau

Hallo Juska,
die Spannung steigt. Die Geschichte geht doch hoffentlich weiter.

Liebe Grüße
Ann
Nach oben
Juska
BeitragVerfasst am: 22.08.2007, 11:10  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Geschöpfe der Dunkelheit
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 6017

Oh, hoppla Ann,
Ob ich das versprechen kann, weiß ich noch nicht.
Tatsächlich ist mir das Ende der Geschichte abhanden gekommen.
Ich habe es überall gesucht. Ich fürchte, da *üsste ich wieder selber schreiben (Was ich am Schluss dieser Geschichte auch habe)
Deshalb zunächst einmal: Ende offen.
(Aber die Edith-Funktion könnte besser beibehalten werden, falls mir dennoch etwas dazu einfällt)

liebe Grüße Juska
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Kurzgeschichten

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Adventslicht Licht verschluckt die ... Ann Plaudern auf der Gartenbank 0 02.12.2019, 16:12 Letzten Beitrag anzeigen
Die Dunkelheit traf jähes Ende... von... Ann Plaudern auf der Gartenbank 1 06.09.2016, 15:05 Letzten Beitrag anzeigen
Licht und Dunkelheit Peridot Gedichte Weihnachten - Advent 0 29.11.2015, 22:42 Letzten Beitrag anzeigen
LICHT IN DER DUNKELHEIT v. Annegret K... Ann Gedichte Weihnachten - Advent 0 12.12.2014, 15:35 Letzten Beitrag anzeigen
ein Hauch vor der Dunkelheit Faust Mirabell Eigene Gedichte von Gästen 3 14.07.2011, 21:07 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit