Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Kurzgeschichten  -  Human Factory (Einleitung)
Brachial-Poet
BeitragVerfasst am: 25.08.2007, 12:17  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Human Factory (Einleitung)
Antworten mit Zitat
Oberg
Oberg


Anmeldungsdatum: 15.05.2007
Beiträge: 246

Human Factory


Er wachte nur langsam auf.
Irgendwie kamen seine Sinne nicht so recht in Bewegung. Irgendetwas war anders als sonst. Er versuchte noch im Dämmerschlaf herauszufinden was es war.
Er konzentrierte sich so gut er konnte, aber er vernahm nur irgendwelche elektronischen Geräusche, die er nicht einordnen konnte. Irgendwie fühlte er sich leer und kalt.
Er bemühte sich seine Augen zu öffnen, ab es funktionierte nicht.
So sehr er sich auch anstrengte, es klappte nicht. Sie schienen verklebt zu sein.
Als er sich die Augen reiben wollte, bemerkte er, dass er seine Arme nicht bewegen konnte.
Auch Beine und sein ganzer Körper schienen in einer Art Starre zu sein.
Aber es beunruhigte ihn nicht.

Er hörte neben sich Stimmen.
Zwei *änner unterhielten sich.
"Jetzt ist X2007-16 an der Reihe", sagte die tiefere der beiden Stimmen.
"Ja, mache ich gleich, aber es fehlt noch ein Torso aus diesem Jahr", erwiderte die andere Stimme gelassen, aber sehr bestimmend.
Er vernahm Schritte die sich ihm näherten.
Eine Frau sagte: "Und, Funktionen in Ordnung?"
Dann fühlte er, wie sich Hände an seinem Kopf zu schaffen machten.
Sie fühlten ihn ab. Untersuchten ihn.
"Umfang okay, Temperatur noch drei Grad unter Eingriffsbereich. Noch mal strahlen, bitte", sagte die Frau.
Dann ging irgendeine Maschine an.
Es dröhnte in seinem Kopf und es war, als würde er vibrieren.
"Reicht. So ist es gut.", klang dumpf die dunklere *ännerstimme.
"Vorbereiten, auf geht's".

Dann spürte er wieder Hände. Diemal mehrere. Sie hantierten an seinem Kopf. Er hörte eine Schere. ""Vorsichtig mit dem Port", sagte ein Mann.
Ein anderer fügte lachend hinzu:" Mach ihn nicht kaputt, ich hab' keine Lust wieder tausend Formulare auszufüllen, bevor ich einen neuen bekomme."
Die anderen lachten mit.

Dann spürte er, wie eine Art Verband, oder Stoff von ihm abgewickelt wurde. Es fühlte sich angenehm an. Er erinnerte sich, wie er las Kind mal den Unternahm gebrochen hatte und man ihm den Verband abnahm. Ja, das war genau so, dachte er.

Er spürte durch die Augenlider, dass es hell war im Raum, aber er schaffte es immer nich nicht seine Augen zu öffnen.
"Mach mal richtig sauber", sagte die Frau.
Dann wurde sein Kopf gewaschen. Es roch nach Desinfektionsmittel.
Wie in einem Krankenhaus.
Seine Augen wurden auch gesäubert.
Langsam konnte er wieder ein bisschen sehen.
Aber es war grell.
Nach einer Zeit klappte es besser.
Er sah sich um.

Weiße Wände, weiße Instrumente.
Überall liefen Menschen umher. Sie trugen kleine Instrumente, die an einem Draht hingen und ständig irgendwelche Informationen anzeigten.
der Raum war voller Tische.
An jedem Tisch schien ein eigenes Team zu sein.
Und auf dem Tisch lag jeweils ein Kopf.
Er bemerkte wie ein fürchterlicher Schauer ihn durchzog.

Die Tische schienen in verschiedenen Vorbereitungsphasen zu sein.
Teilweise sahen die Köpfe aus wie ganz normale Menschen. Sie bewegten sich. Einige unterhielten sich mit dem Team.
Andere waren noch eingehüllt, in eine Art Papierfolie.
Einige waren noch komplett eingewickelt in eine Gewebe, das so aussah wie Pergament.

Eine Frau kam auf mich zu.
"Ach, X2007-16, endlich aufgewacht? Ich hoffe es geht ihnen gut.
Ich denke sie sind in einer Stunde an der Reihe. Also noch ein bisschen Geduld."

Womit an der Reihe.
*ße, was ist hier los. Wo bin ich?
Er versuchte aufzustehen. Es funktionierte nicht. Er schaffte es nicht sich einigermaßen zu bewegen. Er schaute an sich hinunter.
Aber da war nichts.
Direkt unter seinem Hals war der Tisch.
Das kann nicht sein, dachte er.
Er war einer dieser Köpfe, die auf den Tischen standen.

An den Enden der Hälse waren Kabel angebracht, die mit Geräten verbunden waren.
Diese Geräte schienen ununterbrochen Diagramme und Daten zu erstellen, die in einem nicht enden wollenden Tmpo über einen riesigen Bildschirm liefen.
Hin und wieder ging einer der Menschen zu diesen Geräten und las irgendetwas ab. Dann koppelte er das Gerät, das er bei sich trug daran an.
Sehr wahrscheinlich um Daten abzustimmen, dachte er.
Wofür Daten, wofür die ganzen Köpfe?



Wird fortgesetzt
Nach oben
Sponsor
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Kurzgeschichten

Neue Antwort erstellen

 


Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit