Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Kurzgeschichten  -  *ärchen - Rotsöckchen und der Wolf
Juska
BeitragVerfasst am: 11.09.2007, 08:48  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
*ärchen - Rotsöckchen und der Wolf
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 6017

Rotsöckchen und der Wolf
Es war einmal ein Junge, den seine Mutter Rotsöckchen nannte. Sein Großvater lebte mitten im Wald recht einsam und also schickte Mutter Rotsöckchen mit einem Korb los, um Großvater zu besuchen.
Mutter hatte lauter feine Sachen in den Korb gepackt. Es lagen eine Flasche Wein darin, ein Paar gestrickte Socken, frisch gebackene Plätzchen und was sonst Großväter noch so alles brauchen.
Nun ergab es sich, dass unterwegs ein vierbeiniges Tier Rotsöckchen begegnete. So ein Tier hatte er noch nie gesehen. Es war ein sehr neugieriges Tier. Es wollte wissen, wohin unser Rotsöckchen unterwegs sei. Doch Rotsöckchen war auf der Hut. «Ich werde ihm nicht verraten, dass ich unterwegs zur Großvater bin!» überlegte er schlau, zeigte dem Tier die Flasche Wein und ließ es daran schnüffeln.
Dann setzte Rotsöckchen sich mit dem grauen Gesellen unter einen Baum und beide probierten die lecker duftenden Plätzchen und tranken gemeinsam den Wein aus.
Nun wurde das graue Tier allerdings noch anhänglicher und Rotsöckchen konnte es vor ihm nicht mehr verbergen, wohin er unterwegs war, zumal der Wein in seinem Kopf doch so einiges verwirrte.
Rotsöckchen lief also jetzt schnurstracks auf das Haus des Großvaters zu, füllte am Brunnen vor dem Haus die Weinflasche mit Wasser und trat ein. Der Vierbeiner, der sich Rotsöckchen als „Wolf“ vorgestellt hatte, wartete draußen vor der Türe in einiger Entfernung hinter den Sträuchern versteckt.
Großvater freute sich sehr über den Besuch seines Enkels und da seine Augen nicht mehr so gut sahen und seine Ohren nicht mehr so gut hörten, fiel ihm auch nicht auf, dass der Enkel nicht so ganz nüchtern war. Ebenso entging es ihm, dass die Flasche statt Wein nur noch Wasser enthielt.
Nachdem er seinen Enkel mit dem leeren Korb und nicht ohne sich herzlich zu bedanken, entlassen hatte, machte dieser sich wieder auf den Heimweg. Rotsöckchen hatte kaum das Haus verlassen, da machte Großvater sich auch schon über den Wein her. Doch auch wenn sein Geschmacksnerv nicht mehr so recht funktionierte, dass in der Flasche Wasser statt Wein enthalten war, entging dem alten Herrn nicht und er lief sofort zur Türe, um den Enkel zurückzupfeifen.
Rotsöckchen kam zum Großvater zurück und stotterte ihm vor, es wäre ihm der Wein abhanden gekommen, denn er musste ihn mit dem Wolf teilen. Nun schwang der Großvater seinen Spazierstock wie eine Keule: „Wo steckt das Tier?", wollte er wissen.
Der Wolf hatte sich inzwischen vor Großvaters Haus versteckt und lag dort auf der Lauer. Er witterte die Gefahr durch den Spazierstock und wollte sich schnellstens davonschleichen. Doch als Großvater wahllos mit seiner Keule auf das Gestrüpp einhieb war es zu spät. Der Wolf wurde von den starken Hieben des Großvaters angeschlagen. Schwer verletzt lag er im Gestrüpp und Großvater wollte noch wissen: „Was hast du für große Augen?". „Damit ich dich besser sehen kann!", antwortete der Wolf. „Was hast du für große Ohren?". Damit ich dich besser hören kann!", antwortete er wieder. „Und was hast du für einen großen Mund?",wollte der alte Herr dann wissen. „Damit ich besser spucken kann!", meinte da der Wolf und starb vor Großvaters Füßen.
Da freuten sich Großvater und Rotsöckchen sehr und sie warfen den Wolf in hohem Bogen in die Jauchegrube.
Rotsöckchen blieb noch bis zum nächsten Tag beim Großvater, weil es ja kein Telefon gab und wenn dieser nicht gestorben ist, dann lebt er auch noch heute.
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 11.09.2007, 20:11  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
*ärchen - Rotsöckchen und der Wolf
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45132
Wohnort: Gronau

Juska,
das ist ja toll, Rotkäppchen einmal ganz neu. Es machte Freude, es zu lesen

Noch einen schönen Abend
Ann
Nach oben
Leddes
BeitragVerfasst am: 23.09.2007, 10:03  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
*ärchen - Rotsöckchen und der Wolf
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 16.09.2006
Beiträge: 1739
Wohnort: Baden-Baden

Hallo Juska

Das gefällt mir. Du hast immer so schöne Ideen.

Gruß Leddes
Nach oben
Juska
BeitragVerfasst am: 03.10.2007, 11:55  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
*ärchen - Rotsöckchen und der Wolf
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 6017

Dank an euch beide und einen schönen Feiertag!

Juska
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Kurzgeschichten

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
OHNE DEN WOLF… von Renate Tank Ann Eigene Gedichte von Gästen 1 08.12.2016, 16:53 Letzten Beitrag anzeigen
Das Lachen der Märchen wabe Eigene Gedichte von Gästen 6 25.02.2013, 20:12 Letzten Beitrag anzeigen
Es gibt ein Märchen.... herzschmeichler Eigene Gedichte von Gästen 2 27.04.2011, 18:08 Letzten Beitrag anzeigen
Wie im Märchen Fee Eigene Gedichte von Gästen 2 08.04.2010, 21:05 Letzten Beitrag anzeigen
Das Märchen über die Traurigkeit brina Plaudern auf der Gartenbank 4 08.08.2008, 23:07 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit