Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Gedichte  -  Christian Morgenstern 1871-1914 Schriftsteller
Ann
BeitragVerfasst am: 20.09.2004, 17:55  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Christian Morgenstern 1871-1914 Schriftsteller
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45103
Wohnort: Gronau

Die beiden Esel
Ein finstrer Esel sprach einmal
zu seinem ehlichen Gemahl:
"Ich bin so dumm, du bist so dumm,
wir wollen sterben gehen, kumm!"

Doch wie es kommt so öfter eben:
Die beiden blieben fröhlich leben.
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 20.09.2004, 17:56  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Christian Morgenstern 1871-1914 Schriftsteller
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45103
Wohnort: Gronau

Das Häslein
Unterm Schirme, tief im Tann,
Hab ich heut gelegen,
Durch die Zweige rann
Reicher Sommerregen.
Plötzlich rauscht das nasse Gras -
Stille! Nicht gemuckt!
Mir zur Seite duckt
Sich ein junger Has ...

Dummes Häschen,
Bist du blind?
Hat dein Näschen
Keinen Wind?

Doch das Häschen, unbewegt,
Nutzt, was ihm beschieden,
Ohren weit zurückgelegt,
Miene schlau zufrieden.

Ohne Atem lieg ich fast,
Laß die *ücken sitzen;
Still besieht mein kleiner Gast
Meine Stiefelspitzen ...

Um uns beide - tropf - tropf - tropf -
Traut eintönig Rauschen
Auf dem Schirmdach - klopf - klopf - klopf ...
Und wir lauschen, lauschen ...

Wunderwürzig kommt ein Duft
Durch den Wald geflogen;
Häschen schnuppert in der Luft,
Fühlt sich fortgezogen;

Schiebt gemächlich seitwärts, macht
*ännchen aller Ecken ...
Herzlich hab ich aufgelacht -
Ei der wilde Schrecken!
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 18.11.2007, 17:49  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Christian Morgenstern 1871-1914 Schriftsteller
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45103
Wohnort: Gronau

Das Wörtlein

Kürzlich kam ein Wort zu mir,
staubig wie ein Wedel,
wirr das Haar, das Auge stier,
doch von Bildung edel.
Als ich, wie es hieße, frug,
sprach es leise: "Herzlich."
Und aus seinem Munde schlug
eine Lache schmerzlich.
Wertlos ward ich ganz und gar,
riefs ein Spiel der Spiele,
Modewort mit Haut und Haar,
Kaviar für zu viele.

eingegeben von: Freche Lola 12.11.07


Zuletzt bearbeitet von Ann am 18.11.2007, 17:56, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 18.11.2007, 17:54  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Christian Morgenstern 1871-1914 Schriftsteller
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45103
Wohnort: Gronau

Das ästhetische Wiesel

Ein Wiesel
saß auf einem Kiesel
inmitten Bachgeriesel.
Wißt ihr
weshalb?
Das Mondkalb
verriet es mir
im Stillen:
Das raffinier-
te Tier
tat's um des Reimes willen.

eingegeben von: freche Lola 17.11.07
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 2 von 2
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Gedichte

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Christian Morgenstern: Die Weidenkätz... Sternchen Bilder suchen Worte 1 20.03.2014, 19:20 Letzten Beitrag anzeigen
Georg Büchner 1813-1837 Arzt und Schr... Ann Zitate & Sprüche 5 17.10.2013, 16:43 Letzten Beitrag anzeigen
Paul Keller, (1873 - 1932), deutscher... Ann Zitate & Sprüche 3 08.03.2012, 12:54 Letzten Beitrag anzeigen
Otto Erich Hartleben 1864-1905 Dt. Sc... Ann Gedichte 2 09.01.2012, 21:00 Letzten Beitrag anzeigen
Franziska Gräfin zu Reventlow 1871 - ... Ann Zitate & Sprüche 20 01.01.2012, 17:52 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit