Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Gedichte  -  Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Ann
BeitragVerfasst am: 17.04.2005, 15:21  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45053
Wohnort: Gronau

Auch getrennte Freunde mit süßen Banden zu knüpfen,
fand die gute Natur uns eine Sprache: die Schrift!
Sie führt Seelen zusammen, die fern aneinander gedenken,
führt den Seufzer herbei, der in den Lüften verhallt.


Zuletzt bearbeitet von Ann am 27.03.2008, 20:11, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 10.11.2006, 16:24  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45053
Wohnort: Gronau

Denn dem Glück, geliebt zu werden,
gleicht kein anderes Glück auf Erden.
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 08.12.2007, 15:59  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45053
Wohnort: Gronau

Johann Gottfried Herder , geb. 25.8. 1744.
in Mohrungen (Ostpreußen ),
Lehrer in der Domschule inRiga 1765 ,
Hofprediger in Bückeburg 1770,
Generalsuperintendent in Weimar
dort gestorb.18 .12.1803


Lied des Lebens

Flüchtiger als Wind und Welle
flieht die Zeit ; was hält sie auf ?
sie genießen auf der Stelle ,
sie ergreifen schnell im Lauf ;
das , ihr Brüder , hält ihr Schweben ,
hält die Flucht der Tage ein ;
schneller Gang ist unser Leben ,
laßt uns Rosen auf ihn streun !

Rosen ! Denn die Tage sinken
in des Winters Nebelmeer ;
Rosen ! Denn sie blühn und blinken
links und rechts noch um uns her .
Rosen stehn auf jedem Zweige
jeder schönen Jugendtat .
Wohl ihm , der bis auf die Neige
rein gelebt sein Leben hat .!

Tage, werdet uns zum Kranze ,
der des Greises Schläf umzieht
und um sie im frischem Glanze
wie ein Traum der Jugend blüht !
Auch die dunklen Blumen kühlen
uns mit Ruhe , doppelt süß ,
und die blauen Lüfte spielen
freundlich uns ins Paradies .

Eingetragen von Rita am 08.12.07
Nach oben
Ann
BeitragVerfasst am: 08.12.2007, 19:44  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45053
Wohnort: Gronau

Das Flüchtigste

Tadle nicht der Nachtigallen
bald verhallend süßes Lied ;
Sieh , wie unter allen , allen
Lebensfreuden , die entfallen ,
stets zuerst die schönste flieht .

Sieh , wie dort im Tanz der Horen
Lenz und Morgen schnell entweicht ;
wie die Rose , mit Auroren
jetzt im Silbertau geboren ,
jetzt Auroren gleich erbleicht .

Höre , wie im Chor der Triebe
bald der zarte Ton verklingt .
Sanftes Mitleid , Wahn der Liebe ,
Ach das er uns ewig bliebe !
Aber ach ! Sein Zauber sinkt .

Und die Frische dieser Wangen ,
deines Herzens rege Glut ,
und die ahnenden Verlangen ,
die am Wink der Hoffnung hangen -
Ach, ein fliehend , fliehnd Gut !

Selbst die Blüte deines Strebens ,
aller Musen schönste Gunst ,
jede höchste Gunst des Lebens ,
Freund , du fesselst sie vergebens ;
sie entschlüpft , die Zauberkunst .

Aus dem Meer der Götterfreuden
ward ein Tropfe uns geschenkt ,
ward gemischt mit manchen Leiden ,
leerer Ahnung , falschen Freuden ,
ward im Nebelmeer ertränkt .

Aber auch im Nebelmeere
ist der Topfe Seligkeit ;
einen Augenblick ihn trinken
rein ihn trinken und versinken ,
ist Genuss der Ewigkeit .

Eingetragen von Rita am 08. 12 07
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 10.02.2008, 12:35  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Ein Traum ,
ein Traum ist unser Leben auf Erdren hier .
Wie Schatten auf den Wegen
schweben und schwinden wir .
Und messen uns're trägen Tritte
nach Raum und Zeit ;
und sind - und wissen 's nicht -
in Mitte der Ewigkeit .
Johann Gottfried Herder
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 17.01.2010, 20:20  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Die Ameise

Ein *üssiggänger sah die Lilie
des Feldes blühn und hört der Vögel Chor
Lobsingen .Bin ich denn nicht mehr als sie ?
Sprach er .Wohlan , so sei mein Leben
auch Blühn und Verblühn , Anschaun und Gesang !

Er ging zur einsam - frommen Wüstenei
und harrete auf Offenbahrung .Da
rief eine Stimme : ,, Schau zur Erd hinab ,
Simplicius !"

Er sah . Ein wimmelnd Nest
Ameisen war vor ihm in lebender Bewegung .
Diese trugen eine Last ,
viel grösser als sie selbst .Ein andrer Hauf
hielt Kräutersamen in dem Munde , fest
wie mit der Zange .Jene holten Erd
herbei und dämmten ihren breiten Strom .
Die andern trugen für den Winter ein und
schroteten die Körner künstlich ab ,
dass ihre feuchte Wohnung nicht mit Kraut
verwüchse .
Diese hielten einen Zug ;
sie trugen einen Toten aus der Stadt .
Und keiner stört den andern ; jeder wich
beim Ein - und Ausgang seinem Nachbarn aus .
Wer unter seiner Last erlag und wer
die steile Strasse nicht erklimmen konnte ,
dem half man auf , man bot den Rücken dar .-

Simplicius sah's mit Verwunderung
und sähe noch , hätt ihm die Stimme nicht
gerufen :,, Bist du nicht viel mehr als sie ?"
Und vor ihm stand ein Greis : ,, Verlorner Sohn !
Wie ? Hast du keinen Vater ? Keine Mutter ?
Und keinen Freund und Armen , dem du jetzt
beispringen könntest ? Bist vom Himmel du
entsprossen ? Keinem Menschen auf der Welt
verbunden oder wert , dass ihm ein Teil
von dir gehöre ? - Sieh das kleine Volk Ameisen .
Jede wirkt insgemein ,
und ohne Eigentum hat jede g'nug ."

Belehret kehrt' Simplicius zurück
zur muntern Tätigkeit und sah fortan
im grossen Ameisenhaufen dieser Welt
die Gottesstadt ,die (oft unbewusst )
im Wirken fürs Gemeine lebt und webt ,
Niemand für sich , für alle jedermann .


Die Ameise ist evt . nach Prof. Dr .Ulrich Schreiber
eine Vorwarnerin von Erdbeben .
Sie baut ihre Nester entlang der Erkrusten -
Spalten .Die Gase dort , die aus diesen Spalten
kommen , dienen ihr wahrscheinlich zur Wärmequelle
oder bei Hitze zur Kühlung .
Dieses wird noch genau untersucht .
Januar 2010 , im Fernsehen gesehen ,Rita
Nach oben
rita
BeitragVerfasst am: 17.01.2010, 20:53  Neue Antwort erstellen
Gedichte
Johann Gottfried von Herder 1744-1803 deutscher Dichter
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 14.10.2007
Beiträge: 3155

Herr Oluf reitet spät und weit ,
zu bieten auf seine Hochzeitsleut .

Da tanzen die Elfen auf grünem Land ,
Erlkönigstochter reicht ihm die Hand .

,, Willkommen , Herr Oluf , was eilst von hier ?
Tritt hier in den Reihen und tanz mit mir !"

,, Ich darf nicht tanzen , nicht tanzen ich mag ,
Frühmorgen ist mein Hochzeittag ."

,, Hör an , Herr Oluf , tritt tanzen mit mir ,
zwei güldene Sporen schenk ich dir !

Ein Hemd von Seide , so weiss und fein ,
meine Mutter bleicht's mit Mondenschein ."

,, Ich darf nicht tanzen , nicht tanzen ich mag ,
Frühmorgen ist mein Hochzeittag ."

,, Hör an , Herr Oluf , tritt tanzen , mit mir ,
einen Haufen Goldes schenke ich dir !"

,, Einen Haufen Goldes nähm ich wohl ;
doch tanzen ich nicht darf noch soll !"

,, Und willt , Herr Oluf , nicht tanzen mit mir ,
soll Seuch und Krankheit folgen dir !"

Sie tät einen Schlag ihm auf sein Herz ,
noch immer fühlt er solchen Schmerz ."

Sie hob ihn bleichend auf sein Pferd :
,, Reit heim nun zu dein'* Fräulein wert ! "

Und als er kam vor Hauses Tür ,
seine Mutter zitternd stand dafür .

,, Hör an , mein Sohn , sag an mir gleich ,
wie ist dein' Farbe blass und bleich ?"

,,Und sollt sie nicht sein blass und bleich ?
Ich trat in Erlkönigs Reich ."

,,Hör an , mein Sohn , so lieb und traut ,
was soll ich nun sagen deiner Braut ?"

,, Sagt ihr , ich sei im Wald zur Stund ,
zu proben da mein Pferd und Hund !"

Frühmorgen , und als es Tag kaum war ,
da kam die Braut mit der Hochzeitschar .

Sie schenkten Met , sie schenkten Wein,
,, Wo ist Herr Oluf , der Bräut'gam mein ?"

,, Herr Oluf , er ritt in Wald zur Stund ,
er probt allda sein Pferd und Hund ."

Die Braut hob auf den Scharlach rot ,
da lag Herr Oluf , und er war tot .
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Gedichte

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
AN EINEN DICHTER von Renate Tank Ann Eigene Gedichte von Gästen 1 10.02.2016, 16:34 Letzten Beitrag anzeigen
Frühlingsglaube (Gottfried Keller) Juska Gedichte 0 07.11.2014, 21:43 Letzten Beitrag anzeigen
Richard von Wilpert 1862-1918 deutsch... Ann Gedichte 1 19.03.2014, 09:57 Letzten Beitrag anzeigen
Fritz Reuter deutscher Dichter 1810-1874 Ann Gedichte 1 04.07.2013, 14:51 Letzten Beitrag anzeigen
Fritz Reuter, deutscher Dichter 1810-... Ann Gedichte 0 04.07.2013, 14:45 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit