Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Kurzgeschichten  -  Eine unheimliche Geschichte - Teil3
achatscheibe
BeitragVerfasst am: 03.05.2012, 23:40  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Eine unheimliche Geschichte - Teil3
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 07.10.2011
Beiträge: 1284

Eine unheimliche Geschichte Teil 3


Sofort erscheint der Doc mit einen anderen Kriminalbeamten.
Nanu, das ging aber schnell. Ach, die waren schon vor Ort.
Der Wärter von der Nachtschicht wurde ermordet. Erstochen.
Ich kann das alles nicht glauben. Was passiert denn hier?
Und welche Rolle spiele ich? Oder besser gesagt, welche Rolle ist mir zugedacht?
Ich schau den Professor fragend an. In seinem Gesicht sehe ich blankes Entsetzen.
Das Messer auf meinem Tisch.
Der tote Wärter.
Der Verdächtige: Ich.
Der Fall wäre schnell gelöst. Diesmal gibt es eine Leiche.
Aber wie sollte ich die Zelle verlassen haben? Und selbst wenn ich sie verlassen hätte, angenommen es wäre *öglich gewesen, nehmen wir an ich hätte in der Nacht den Wärter gerufen. Er hätte die Tür geöffnet und ich hätte ihn überwältigt.
Woher kommt das Messer? Gibt es hier überhaupt eine Küche und wo befindet sie sich? Als Insasse der geschlossenen Abteilung marschiert man wohl nicht geradewegs ohne Hindernisse in die Küche. Und wenn es doch *öglich gewesen wäre, warum sollte ich mir ein Messer geholt haben, komme zurück und ersteche den Wärter. Der hätte ja auch in der Zeit Alarm schlagen können, auf meinem Weg in die Küche. Also, nehmen wir jetzt an ich habe den Wärter erstochen, wie komme ich dann wieder in meine Zelle und verschließe sie von aussen?
Das sind alles Unerklärlichkeiten wie in dem Buch. Passiert hier auch irgendwas Übernatürliches?
Plötzlich läutet ein Handy. Es ist das vom Polizisten.
Er scheint schlechte Nachrichten zu erhalten.
Dann sagt er zu uns:
"Brauner ist ermordet worden. Erstochen."


*****



Mir wurde gleich am ersten Tag ein Anwalt gestellt.
Kurz vor dem Mittagessen erhielt ich von ihm Besuch.
Keine guten Nachrichten.
Wegen dem ersten Fall hätte er mich raushauen können.
Es gibt ja keine Leiche.
Was ist mit der Studentin?
Ist gefunden worden. Zwar tot, wurde aber erwürgt.
"Und warum können sie mich hier nicht herausholen?"
"Ihr Fall wurde mir entzogen. Der BND hat übernommen.
Mehr kann ich ihnen auch nicht sagen."
Ach du liebe *ße.
Was kommt denn jetzt auf mich zu?
Das sollte ich am späten Nachmittag erfahren.
Ein Wärter brachte mich in das Büro vom Doc.
Dieser stellte mich zwei *ännern vor.
Herr *ühlberg und Herr Ludwig, beide von einer Spezialgruppe des BND.
Dann ließ der Professor mich mit den beiden Herren allein.



*****



Sie könnten mich anklagen, sagten sie, trotz fehlender Leiche.
Das Blut am Messer würde ausreichen. Da würde ihr Gedächtnisverlust sie
nicht schützen können.
Wir könnten sie aber auch hier in der Anstalt lassen, für unbestimmte Zeit.
Sie verstehen? Hier sind Dinge passiert die können gar nicht passiert sein. Und deswegen können wir sie auch entlassen. Sie werden das hier unterschreiben. Sie werden nie darüber reden, mit keinem. Vergessen sie was passiert ist. Und wie schon gesagt, sollten sie es doch ausplaudern, kein Mensch würde ihnen glauben.
Und sie würden wieder hier landen. Für den Rest ihres Lebens.
Haben sie das alles verstanden?"
"Ja, habe ich."
Dann unterschrieb ich das Dokument.
"Da wäre noch etwas", begann *ühlberg.
"Wir haben mit ihren Arbeitgeber gesprochen. Eigentlich hat er schon einen Ersatzmann für sie eingestellt. Kann man ihm ja nicht verübeln. Aber er wird sie wieder nehmen. Sie könnten aber auch bei uns arbeiten. Kann doch sein ihnen passieren noch andere unheimliche Dinge. Bei uns wären sie auf der sicheren Seite."

Aha, dachte ich, dann hättet ihr mich unter Kontrolle. Ich bin dann so eine Art Versuchskaninchen für die.
Kann ich mir das mal in Ruhe überlegen?
Natürlich.
"Wir melden uns morgen bei ihnen zu Hause. Gegen zehn Uhr."






Fortsetzung folgt
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 04.05.2012, 18:23  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Eine unheimliche Geschichte - Teil3
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 45139
Wohnort: Gronau

Lieber Bernd,

es ist ja ganz spannend, aber Du weißt ja, mit solchen Geschichten kann ich persönlich nicht so viel anfangen. Sei mir bitte nicht böse.

Liebe Maigrüße
Ann
Nach oben
achatscheibe
BeitragVerfasst am: 04.05.2012, 18:31  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Eine unheimliche Geschichte - Teil3
Antworten mit Zitat
Gartenmeister(in)
Gartenmeister(in)


Anmeldungsdatum: 07.10.2011
Beiträge: 1284

Ja, liebe Ann
weiß ich, bin dir deswegen nicht böse.

Euch beiden ein schönes Wochenende
B&B
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Kurzgeschichten

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
An Eine von Annegret Kronenberg Ann Plaudern auf der Gartenbank 0 07.05.2020, 10:40 Letzten Beitrag anzeigen
An Eine von Annegret Kronenberg Ann Plaudern auf der Gartenbank 0 04.05.2019, 18:20 Letzten Beitrag anzeigen
Bin eine Träumerin inamarie Eigene Gedichte von Gästen 3 07.04.2019, 21:45 Letzten Beitrag anzeigen
Eine Stadt (1503) Leddes Eigene Gedichte von Gästen 4 06.02.2019, 11:48 Letzten Beitrag anzeigen
10 Gebote für eine menschenwürdige Er... Juska Kindergedichte und Kinderlieder 0 10.04.2018, 18:00 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit