Das Orthogravieh

> PLAUDERGARTEN

 

 


Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Autor Nachricht
  Kurzgeschichten  -  Das *ädchen aus dem Moor
Pan
BeitragVerfasst am: 22.10.2014, 12:36  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Das *ädchen aus dem Moor
Antworten mit Zitat
Gr
Gr


Anmeldungsdatum: 21.10.2014
Beiträge: 5
Wohnort: 46519 Alpen

Swentje!«
Der Schrei des hochgewachsenen Mannes klang hohl, ohne jedes Echo, wie eben ein Ruf in einer offenen Landschaft klingt. Die Akustik innerhalb eines Moores hat nun mal keine Tragkraft.
»Swentje!«
Orwins Stimme klang nun schon ungeduldiger:
»Swentjetochter, wo steckst du?«
Er lauschte, drehte sich langsam herum, stützte sich auf seinen Stab und schaute dann in alle vier Himmelsrichtungen. Ging dann vorsichtig einige Meter auf dem schmalen Pfad zurück. Seine Schritte erzeugten dabei ein saugendes, schmatzendes Geräusch, in den Fussspuren sammelte sich sofort bräunliches Wasser.
»Swentje?«
Sein Rufen klang nun gedämpfter, fragender. Der grauweiße Nebel über dem Moor verschluckte alle Farben, ließ die ganze Natur in einem schmutzig-braunen Halbdunkel verschwinden.
»Sweeentje!«
Der heisere langgezogene Ruf des Mannes verklang ohne jede Resonanz, wie im luftleeren Raum. Nirgendwo ein Widerhall, keinerlei Zeichen einer Antwort. Der Nebel verschluckte jeden Ton bereits nach wenigen Schritten. Orwin blieb immer wieder stehen, schaute in die Runde.
Eine wie hingeworfen wirkende Gruppe von Zwergbirken mit traurig herabhängenden Zweigen ragte in den grauen Himmel.
Niedere Blaubeersträucher versuchten mit trockener Glockenheide und silbernem Wollgras eine malerische Verbindung einzugehen. Doch der fahle Himmel vermischte alles zu einer unheimlichen, bedrohlich wirkenden Melange. Lediglich die Blüten des Sonnentaus vermochten einen farbigen Klecks in das nebelgraue Kaleidoskop zu zaubern.
Orwin ging nun behutsam und vorsichtig die Strecke zurück, die er mit seiner Tochter gekommen war, immer darauf bedacht, den Weg nicht zu verlassen. Dieser Pfad durch das Moor war nur ein und eine halbe Elle breit, die meisten Bewohner des Dorfes mieden diese Abkürzung, die direkt zu den Angerwiesen führte. Alle wussten um die Gefährlichkeit dieses Weges. Es war an nebligen Tagen schon vorgekommen, dass einer der Dorfgemeinschaft vom Weg abgekommen und in dem tiefgründigen Moorboden eingesunken war. Vor vielen Monden war auch Orwins kleiner Neffe von einem Gang über diesen Moorweg nicht zurückgekehrt.
Darum nahmen die Bewohner des Dorfes auch lieber den Weg um das Moor herum, obwohl dieser sehr viel weiter war als der mitten hindurch.
Immer und immer wieder rief Orwin den Namen seiner Tochter. Aber es war keine Spur von Swentje auszumachen. Kein Anzeichen, dass sie jemals hier gewesen war, ließ sich erkennen. Auch an der Stelle, an der sich zwei Pfade trennten, um danach gegensätzliche Richtungen einzuschlagen: nicht die kleinste Spur seiner Tochter.
Er fragte sich, ob sie vielleicht den anderen Weg zum Kiefernwald genommen hatte! Aber nein, das konnte nicht sein, Swentje kannte das Moor genau so wie ihr Vater; sie waren ja schon unzählige Male hier entlanggegangen, um zu den Wiesen zu gelangen.
Sie wusste ja, dass Vater die Ziegen nach Hause treiben wollte und dass sie dabei helfen musste.
»Swentje!«
Der Ruf des Vaters war leiser geworden. Tränen liefen über sein tiefbraun gebranntes Gesicht. Sein einziges Kind, das letzte, das ihm von den Dreien geblieben war. Die anderen Beiden waren ihm im letzten harten Winter schon im Kleinkindalter genommen worden. Helgard, sein Weib hatte diesen Schmerz nicht überwunden und das Moor als letzten Ausweg gewählt. Niemand kannte die Stelle, an der sie ihre letzte Ruhe gefunden hatte.
Immer wieder schlug Orwin mit seinem Kopf gegen den Stamm einer Birke, die am Rand des Pfades wuchs. Er spürte den Schmerz kaum noch, weinte dann mit heiseren, laut ansteigenden Tönen in sich hinein.

Inzwischen schlich die Dunkelheit ganz sacht durch das Moor. Irgendwo in der Ferne schrie ein Käuzchen, eine Vielzahl von anderen Geräuschen mischten sich in das abendliche Rauschen des Moorgrases und der Zweige der krüppeligen Birken.
Langsam ging Orwin mit *üden Schritten zum Dorf zurück, seine nun leere Hütte schien ihm der einzige Zufluchtsort zu sein, die noch auf ihn wartete. Seine Ziegen musten erst einmal ohne ihn auskommen. Vielleicht kam er morgen vorbei, oder übermorgen, vielleicht.

Das Moor aber wartete auf sein nächstes Opfer, wie es schon seit Hunderten von Jahren gewartet hatte. Irgendwann aber, nach unendlich langen Zeiten wird es seine Opfer wieder freigeben.
Die Menschen versuchen dann, das Rätsel dieser Moorfunde zu lösen. Es wird ihnen aber niemals ganz gelingen.
Immer wieder werden Moorleichen in den Mooren gefunden. Allein in Deutschland sind bisher einige Hundert Moorleichen bei Torfabbauarbeiten gefunden worden
Das sogenannte » *ädchen von Windeby « ist darunter der bekannteste Fund. Es war ein etwa 13-jähriges *ädchen, das cirka 2000 Jahre im Moor gelegen hatte.
Funde von solchen Moorleichen geben Aufschluss über Leben und Tod in der Eisenzeit und früher. Es sind fast Fenster in die Vergangenheit, wenn solche Funde gemacht werden, das das Moor fast alles konserviert,
was in ihm einmal begraben wurde.
Heute nun kommt die moderne Wissenschaft zu immer neuen Erkenntnissen, da die Funde nach den neuesten Methoden untersucht werden können.
Endgültige Gen -Untersuchungen haben ergeben, dass dieses » *ädchen Windeby « ein Junge gewesen sein muss!
Diese Moorleiche hat heute ihre letzte Ruhestätte im Museum von Schloss Gottorf bei Schleswig gefunden, wobei Ruhe das falsche Wort ist, denn sie kann immer besichtigt werden ...


©by Pan
Nach oben
Sponsor
Ann
BeitragVerfasst am: 23.10.2014, 19:42  Neue Antwort erstellen
Kurzgeschichten
Das *ädchen aus dem Moor
Antworten mit Zitat
Administrator
Administrator


Anmeldungsdatum: 13.09.2004
Beiträge: 44529
Wohnort: Gronau

Lieber Pan,

eine sehr traurige Geschichte, die mir nicht aus dem Kopf geht.
Danke, für die Beschreibung der Moorfunde.

Eine gute Nacht wünscht
Ann
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Seite 1 von 1
gedichte-garten.de Foren-Übersicht  -  Kurzgeschichten

Neue Antwort erstellen

 

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Alle Birken grünen in Moor und Heid' Ann Kindergedichte und Kinderlieder 0 20.03.2014, 17:31 Letzten Beitrag anzeigen
lass mich dein mädchen sein jllhoney Eigene Gedichte von Gästen 1 01.02.2013, 19:46 Letzten Beitrag anzeigen
Verwirrtes Mädchen Roxy Eigene Gedichte von Gästen 0 23.01.2009, 22:27 Letzten Beitrag anzeigen
O Mädchen, mein Mädchen... Ann Gedichte Valentinstag 1 07.01.2009, 18:01 Letzten Beitrag anzeigen
Das Mädchen mit den Seifenblasen rita Eigene Gedichte von Gästen 1 08.09.2008, 09:58 Letzten Beitrag anzeigen

Annegret Kronenberg © 2004-2006 | Alle Rechte vorbehalten | Inhalt | Lyrik | Liebesgedichte | Gedichte & Poesie | Adventskalender basteln | Internet Forensicherheit